Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.

<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011</p>
<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011</p>
<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011</p>

Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011

<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>
<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>
<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>

Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg

<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>

Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012

<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>

Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014

<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>
<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>
<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>

Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011

Tal R

E 417, ohne Titel, 2006
Farblithographie, 7-farbig 54,5 x 76,0 cm

E 418, ohne Titel, 2006
Farblithographie, 7-farbig 54,5 x 76,0 cm

Papierqualität: b. F. K. Rives 250 g/qm
Drucker: Litografisk Værksted Hostrup-Pedersen & Johansen, Kopenhagen

Vor drei Jahren haben wir Ihnen Tal R noch als „Geheimtipp“ vorgestellt. Inzwischen zählt er neben Daniel Richter und Jonathan Meese, mit dem er gerade eine Ausstellung in Kopenhagen realisiert hat, auch in Deutschland zu den Malern, über die auf breiter Ebene diskutiert wird. Nach der besonders gelungenen Farblithographie-Serie von 2003 freuen wir uns, unseren Mitgliedern nun zwei Einzelblätter des dänischen Künstlers israelischer Herkunft anbieten zu können. Dabei zeigt Tal R zwei ganz verschiedene Facetten seiner Kunst. In dem Blatt E 417 findet man sein Interesse an einfachen, zeichenhaften Formen wieder. Zwei voluminöse, bauchige Figuren füllen das Blatt, in deren abstrakten Formen man zwei überdimensionale Trinkgefäße vor einem grünen Hintergrund erkennen kann. Das Motiv wird eingerahmt durch eine Bordüre aus geometrischen Flächen. Auf diese Weise wechseln sich satte Farbflächen aus komplementären, leuchtenden und verwandten, abgetönten Farben ab; Rot, Gelb und Grün treffen auf Rosa, Lila und Braun. Die monochromen Flächen werden durch Passagen mit Strichzeichnungen unterbrochen, die den Eindruck der Vielfarbigkeit zusätzlich erhöhen. Vor allem in der Blatteinteilung, aber auch in der Farbwahl und Einfachheit der Formgebung werden Tal Rs künstlerische Anleihen bei der Volkskunst sichtbar. Seine Formen bewegen sich immer auf der Grenze zwischen Figuration und Abstraktion, zwischen Erzählerischem und seiner Reduktion.
Tal R nutzt gleichermaßen Quellen der hohen und der populären Kultur. Neben der Folklore ist die Kunstgeschichte ein weiterer zentraler Fundus seines Bildrepertoires, wie auf dem zweiten Einzelblatt (E 418) deutlich wird. Der Künstler hat hier ebenfalls einen Rahmen um das eigentliche Motive gelegt. Während die Bordüre auf dem ersten Einzelblatt (E 417) gerade die Flächigkeit des Motivs betont, öffnet die Rahmung des zweiten einen weißen Bühnenraum, in dem sich transparente Flächen und strukturgebende Zeichnungen überlagern. Auch hier bewegen sich die Figuren zwischen Gegenständlichkeit und Auflösung, doch es lassen sich trotz des hohen Maßes an Abstraktion figurative Elemente erkennen, wie eine Blumenvase und eine Person, die dieses Gefäß abmalt. Mit diesem Einblick in eine Interieurszene zitiert Tal R auf seine Weise ein historisches Motiv der Malerei, jedoch ohne die Last der Tradition spürbar werden zu lassen und mit einem eindeutigen Fokus auf den malerischen Charakter des Motivs.

E 417
E 418
311 A1
311 A2
311 A3
311 A4
311 A5
311 A6

Tal R

1967 geboren in Israel

 

© Griffelkunst e.V. 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum