Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.

<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014</p>

Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014

<p>Jonathan Meese signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>
<p>Jonathan Meese signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>
<p>Jonathan Meese signiert in der Seilerstraße, Hamburg</p>

Jonathan Meese signiert in der Seilerstraße, Hamburg

<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012</p>

Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012

<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>
<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>
<p>Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011</p>

Aufbau Installation Thorsten Brinkmann “Ernie & Se King”, Kunstraum Seilerstraße 2011

<p>Eröffnung der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012</p>
<p>Eröffnung der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012</p>
<p>Eröffnung der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012</p>

Eröffnung der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012

Martin Eder

361./362. Wahl I./II. Quartal 2016

Objektbox

P51 Das Farbensehen
Das hypnotische Verfahren der binocularen Spektralinduktion
nach Martin Eder

Fünf Photographien im Inkjet-Druck,
Anaglyph-Graphik mit 3D-Brille, Vinyl-Single,
Textblatt, Glasobjekt in leinenbezogener Objektbox mit Prägedruck.
27,5 x 23,0 x 6,0 cm

Papierqualität Photographien und Graphik: 325 g/qm Hahnemühle FineArt Baryta
Hersteller Photographien und Graphik: foto company altona, Hamburg
Hersteller Box: Buchbinderei Zwang, Hamburg
Produktion Single: Amei.se, Hamburg
Gestaltung: Katharina Fiedler, Berlin

Hypnose-Text der Vinyl-Single, gesprochen von Martin Eder

Hypnose und Verführung

Martin Eder ist nicht nur Bildender Künstler, sondern beschäftigt sich seit vielen Jahren aktiv mit Hypnose, Suggestion, Neuro-Linguistischem Programmieren und Okkultismus. Er sammelt Magic Books aus den Zwanzigerjahren, Mindreading und Mentalismus sind seine Hauptthemen. Für die griffelkunst hat er ein Multiple entwickelt, eine magische Box, bei der Hypnose das zentrale Thema ist:

griffelkunst: Du befasst Dich eingehend mit Hypnose und Magie und hast Dich sogar zum Hypnotiseur ausbilden lassen. Was hat Dich dazu getrieben?

Martin Eder: Hypnose ist nichts anderes als ein Modell der Realität, bewusst erlebte und selbst inszenierte Realität. Welten entstehen und werden ebenso zerstört, alles im Kopf und in der Vorstellung. Das ist identisch mit dem künstlerischen Prozess.

griffelkunst: In Deinen Bildern geht es um Verführung und Illusion auf vielerlei Ebenen. Du zeigst surreale Szenerien, die sich verschiedenster Bildmotive bedienen, Kitsch und Klischee sind dabei visuelle Werkzeuge. In welcher Beziehung steht die Hypnose zu Deinem künstlerischen Werk?

Martin Eder: Das Unterbewusstsein gleicht ständig unsere visuellen Sinneseindrücke ab mit gelernten Symbolen und Sachverhalten und lässt so unser Verständnis sowie unser Bild von Realität entstehen. Wir erleben die Umwelt durch akustische, visuelle Reize, die im Einzelnen noch keinen Sinn ergeben, solange sie nicht in ein Wertesystem eingepasst sind, das uns im Konsens mit Gelerntem die reale Welt suggeriert. Bilder sind nichts als Symbole, unterbricht man diese gewohnten Assoziationsketten, dann entsteht ein sogenannter »Pattern Interrupt«, was soviel wie Musterunterbrechung / Musterstörung bedeutet. Unser Bewusstsein kann aber damit nichts anfangen und beginnt Lösungen zu suchen und zu finden, um die Information einzuordnen. Kommt dabei kein akzeptabler, rationaler Ansatz zustande, übergeben wir an die Emotion und lassen uns von Gefühlen leiten. Kitsch ist nichts anderes als eine inhaltliche Einengung, eine Verdichtung auf gemeingültigen Konsens, was an sich ja nichts Negatives hat. In der Hypnose werden Bilder suggeriert, die dem Probanden sehr real vorkommen. Es besteht kein Unterschied zwischen einer echten guten Laune und einer selbst produzierten guten Laune. Es ist eine Frage der Bereitschaft, sich auf Glaubenssysteme einzulassen und diese zu akzeptieren. Und schon sind wir bei der Kunst.

griffelkunst: Für die griffelkunst hast Du ein mystisches Objekt entwickelt, mit dem der Benutzer selbst einsteigen kann in die Welt der Hypnose. Gibt der Magier damit sein Geheimnis weiter?

Martin Eder: In gewisser Weise ja und auch nein. Die Objektbox kann dem Interessierten einen wundervollen Einblick geben in die Welt der Selbsthypnose und ermöglicht ein spannendes Experiment des halluzinierten Farbensehens und dessen Wirkung auf den Geist und das Befinden. Mittels einfacher Objekte kann es bei richtiger Anwendung zu einer wundervollen Erfahrung kommen, völlig bedenkenlos und natürlich. Das Geheimnis dabei entsteht jedoch jedes Mal neu und ist von Anwender zu Anwender meistens verschieden.

griffelkunst: Wie funktioniert die Box?

Martin Eder: Die Box beinhaltet eine Schallplatte und Texte mit Instruktionen zum Farbensehen, eine Anaglyph-Graphik mit dazugehöriger Spezialbrille für binokulares, räumliches Sehen rot-cyan, ein Glasobjekt sowie Photographien zur Visualisierung der Prozesse.
Diese Gegenstände dienen zur Selbstinduktion und bieten für den Betrachter eigenständige Möglichkeiten des Farbsehens, nach dem der Vorgang verinnerlicht wurde.

Martin Eder
Martin Eder, 1968 geboren in Augsburg.
Studium der Bildenden Künste in Augsburg, Nürnberg, Kassel und Dresden.

Einzelausstellungen
2015 Those Bloody Colours, Galerie EIGEN + ART, Berlin
2013 The Collective Unconscious, Hauser & Wirth, Zürich, Schweiz
2009 Der dunkle Grund, Staatlich Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister (K)
2008 Martin Eder, Fotografie: Die Armen, Kunsthalle Mannheim, Gemeentemuseum, Den Haag, Niederlande (K)

Publikationen
monopol, Januar 2013, Was Bilder mit uns machen, gestaltet von Martin Eder
Martin Eder, Der blasse Tanz, Aquarelle 2001-2010, Prestel Verlag, München 2010
Martin Eder, Die Armen, Ausstellungskatalog Kunsthalle Mannheim, München 2008

© Griffelkunst e.V. 2017 Alle Rechte vorbehalten! Impressum