Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.

<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>
<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>
<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>

Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst

<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012 ©griffelkunst</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012 ©griffelkunst</p>
<p>Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012 ©griffelkunst</p>

Beim Aufbau der Ausstellung von Dasha Shishkin, Herbst 2012 ©griffelkunst

<p>Drucker Detlef Jäger beim Auftragen der Farbe auf eine Radierplatte ©griffelkunst</p>
<p>Drucker Detlef Jäger beim Auftragen der Farbe auf eine Radierplatte ©griffelkunst</p>
<p>Drucker Detlef Jäger beim Auftragen der Farbe auf eine Radierplatte ©griffelkunst</p>

Drucker Detlef Jäger beim Auftragen der Farbe auf eine Radierplatte ©griffelkunst

<p>Aufbau der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012 ©griffelkunst</p>
<p>Aufbau der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012 ©griffelkunst</p>
<p>Aufbau der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012 ©griffelkunst</p>

Aufbau der Ausstellung von Kai Schiemenz im Kunstraum Seilerstraße, Frühjahr 2012 ©griffelkunst

<p>Ausstellung von Peter Kogler im Kunstraum Seilerstraße ©griffelkunst</p>
<p>Ausstellung von Peter Kogler im Kunstraum Seilerstraße ©griffelkunst</p>
<p>Ausstellung von Peter Kogler im Kunstraum Seilerstraße ©griffelkunst</p>

Ausstellung von Peter Kogler im Kunstraum Seilerstraße ©griffelkunst

Annette Kelm

384_C1_Annette_Kelm.jpg
384 C1
384_C2_Annette_Kelm.jpg
384 C2
384_C3_Annette_Kelm.jpg
384 C3
384_C4_Annette_Kelm.jpg
384 C4
384_C5_Annette_Kelm.jpg
384 C5
384_C6_Annette_Kelm.jpg
384 C6
384_C7_Annette_Kelm.jpg
384 C7
Mappe_Kelm.jpg
Mappe

C-Reihe / 384. Wahl

IV. Quartal 2021

Photographie im Inkjet-Print

Travertinsäulen, Recyclingpark Neckartal
1. ohne Titel
48,3 × 32,9 cm / 40,7 × 30,5 cm
2. ohne Titel
48,3 × 32,9 cm / 40,7 × 30,5 cm
3. ohne Titel
32,9 × 48,3 cm / 30,5 × 40,7 cm
4. ohne Titel
48,3 × 32,9 cm / 40,7 × 30,5 cm
5. ohne Titel
32,9 × 48,3 cm / 30,5 × 40,7 cm
6. ohne Titel
48,3 × 32,9 cm / 40,7 × 30,5 cm
7. ohne Titel
48,3 × 32,9 cm / 40,7 × 30,5 cm

Papierqualität: 250 g/qm Tecco Pl Luster

Druck: gOdigital, Lab for Finest Digital Printproductions, Berlin

Zeitschichten

von Jens Asthoff

Photographie von Annette Kelm ist sachlich, klar und oft von nüchterner Schönheit. Das Dokumentarische steht darin neben dem Inszenierten. Bildnerisch argumentiert Kelm im Gestus eines scheinbar reinen Zeigens. Darin steckt aber zugleich ein besonderer Sinn – oft meint man, geradezu ein Spürsinn – für die Inszenierung, für Ungesagtes und unterschwellig Präsentes, für Brüche in der prätendierten Sachlichkeit. Solche Momente von Inszenierung sind in ihren Bildern latent, manchmal auch offenkundig historisch konnotiert. Kelm hat sich künstlerisch immer wieder mit Themen wie Archiv, Dokumentation und Geschichtsschreibung auseinandergesetzt, die Beschäftigung mit Präsentation und Repräsentation von Geschichte ist ein prägender Teil ihrer Arbeit.

Das gilt auch für Kelms siebenteilige Griffelkunst-Edition Travertinsäulen, Recyclingpark Neckartal (2019/21). Die Bilder zählen erkennbar zum Zweig der Architektur- und Landschaftsdarstellung in Kelms Werk. Und auch hier zeigen sich fließende Übergänge von Sachlichkeit und Inszenierung, formal vergleichbar mit Kelms Architekturbildern zu frühen Fertighäusern oder Marie-Antoinettes ästhetisierter Rural-Architektur in Versailles. Doch thematisch sind sie anders verortet, gehören in den Kontext von Kelms Beschäftigung mit dem deutschen Nationalsozialismus. Die Photoserie Travertinsäulen, Recyclingpark Neckartal zeigt ein seltsames Setting riesiger dorischer Steinsäulen, die inmitten einer komplexen Industrieanlage herumstehen, aufgereiht wie anachronistische Fundstücke. Erneut ist es Kelms photographische Nüchternheit, die das Befremdliche, geradezu Unglaubliche dieser Bilder triggert. Sie photographierte das Sujet aus unterschiedlichen Distanzen und Blickwinkeln, interessierte sich offenbar für unterschiedliche Dimensionen und Überlagerungen der heterogenen Architekturstile. Kompositorisch präzise erfasst, erscheinen auf den Photos alle Elemente seltsam verstellt, verschachtelt, deplatziert. Und dass hier nichts wirklich passt, hat, eben, eine Geschichte: Die 14 monumentalen Säulen, 15 Meter hoch, waren in Stuttgart-Bad Cannstatt für ein riesiges Mussolini-Monument angefertigt worden, das Albert Speer ab 1939 für den Berliner Theodor-Heuss-Platz (damals Adolf-Hitler-Platz) plante. Die Säulen wurden jedoch nicht mehr ausgeliefert, blieben nach dem Krieg, bestellt und nicht abgeholt, im Travertin-Steinbruch der Firma Adolf Lauster& Co. liegen. Die erwarb sie später von der Stadt Berlin und stellte sie in heutiger Formation auf, womöglich zu Werbezwecken. Als der Steinbruch 1984 stillgelegt wurde und an ein Recycling-Unternehmen ging, kaufte dieses die Säulen quasi als Altlast mit. Im Laufe der Jahre wurde das Industriegelände um die unverrückbaren Säulen herum immer wieder erweitert. Sie stehen heute unter Denkmalschutz, sind aber nicht offiziell als Denkmal ausgeschildert. Kelms Serie dokumentiert und inszeniert zugleich einen Ort vielfältiger geschichtlicher Verwerfungen, deren Ausläufer unmittelbar in die Gegenwart reichen. *

* Die Arbeit Travertinsäulen, Recyclingpark Neckartal birgt auch biographische Aspekte, sie stehen immerhin in Kelms Heimatstadt Stuttgart. Sie schreibt, sie habe „noch Kindheitserinnerungen [daran], wie ich mit meiner Mutter im Auto an den Säulen vorbeifahre.“ Diese tauchen „abrupt auf, wenn man auf der Schnellstraße unter der Müllverbrennungsanlage hindurchfährt“. Kelm berichtet weiter, sie habe in diesem Zusammenhang „das erste Mal […] bewusst vom Nationalsozialismus gehört.“
E-Mail an den Autor vom 2.9.2021

Annette Kelm

portrait_kelm.jpg

geboren 1975 in Stuttgart,

lebt und arbeitet in Berlin

1997–2003 Hochschule für bildende Künste Hamburg

Einzelausstellungen
2021 Die Bücher, Galerie Meyer Kainer, Wien
2020 Die Bücher, Museum Frieder Burda | Salon Berlin
Apples, KÖNIG TOKYO, Tokyo, Japan
Geld, Deutsche Bundesbank, Frankfurt
2019 Auswärtiges Amt Berlin
2018 Tomato Target, Kunsthalle Wien (K)
2017 Annette Kelm: Leaves, Kestner Gesellschaft, Hannover (K)

aktuelle Ausstellungsbeteiligungen
bis 21.11.2021 Albrecht Fuchs, Album, Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren
bis 23.01.22 So wie wir sind 3.0, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
ab 12.11.21 Neu#01 Zeitgenössische Fotografie, Staatsgalerie Stuttgart

© Griffelkunst e.V. 2021 Alle Rechte vorbehalten! Impressum Datenschutz