Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V.

<p>Druckstöcke und Andrucke von Birgit Brandis ©griffelkunst</p>
<p>Druckstöcke und Andrucke von Birgit Brandis ©griffelkunst</p>
<p>Druckstöcke und Andrucke von Birgit Brandis ©griffelkunst</p>

Druckstöcke und Andrucke von Birgit Brandis ©griffelkunst

<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>
<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>
<p>Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst</p>

Yvette Kießling bei der Arbeit an der Griffelkunst-Edition ©griffelkunst

<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011 ©griffelkunst</p>
<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011 ©griffelkunst</p>
<p>Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011 ©griffelkunst</p>

Ruth May beim Aufbau der Ausstellung im Kunstraum Seilerstraße, Herbst 2011 ©griffelkunst

<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg ©griffelkunst</p>
<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg ©griffelkunst</p>
<p>Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg ©griffelkunst</p>

Bogomir Ecker signiert in der Seilerstraße, Hamburg ©griffelkunst

<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014 ©griffelkunst</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014 ©griffelkunst</p>
<p>Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014 ©griffelkunst</p>

Aufbau der Ausstellung “Thomas Kilpper – 150 Years of Printmaking”, 2014 ©griffelkunst

Agenda – aktuelle Ausstellungshinweise und News

Like a Satellite: Katja Aufleger

„Der Mond ist der Gefährte der Erde, er ist unser nächster Nachbar und das nächste besterforschte Objekt im Weltraum. Wir sehen immer nur eine Seite des Mondes, und bis die uns abgewandte Seite umflogen und besucht wurde, gab es viele Mythen darüber wie sie aussieht und was dort zu finden wäre. Deshalb war es für mich eine logische Folge, die beiden Seiten des Mondes als nächste Schallplatte und Edition für die griffelkunst zu realisieren.“
Katja Aufleger

Das Multiple REMAINING PIECES ist nach Daten der NASA entstanden und zeigt auf der A-Seite die der Erde zugewandte Seite, während die B-Seite die „dunkle“ Seite des Mondes zeigt. Es handelt sich um eine maßstabsgetreue Nachbildung des Mondes, die man hören und sehen kann. Ein Höhenmeter entspricht einem Hertz. Die LP ist wissenschaftliches Modell, Soundträger und Bild in einem, denn bei entsprechendem Licht wird die Mondoberfläche sichtbar. Der entstandene Sound erinnert an Radiowellen und Frequenzen, wie sie zur Kontaktaufnahme in die Welt oder sogar ins All gesendet werden. Und die LP ist nicht zuletzt auch eine Hymne an das Nachtleben, an die Musik und die Clubkultur, woran die Gestaltung des Covers erinnert. So ist es kein Wunder, dass unsere Edition Teil der Ausstellung „Studio Berlin“ der Sammlung Boros im Berliner Technoclub Berghain geworden ist. Wir hoffen, dass Sie die LP dort nach der Wiedereröffnung sehen können. Und sonst ab Herbst auf Ihrem eigenen Plattenteller, sofern Sie das Multiple jetzt bestellen.

Photo by E 567 Vorderseite
Photo by E 567 Rückseite
Photo by E 567 Hülle

© Griffelkunst e.V. 2021 Alle Rechte vorbehalten! Impressum Datenschutz